TGV

SNCF: Rekordgewinn von 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2022

Die französische SNCF (Société Nationale des Chemins de Fer Français) ist ähnlich wie die Deutsche Bahn ein reiner Staatsbetrieb, der aber trotzdem kommerzielle Interessen verfolgt. Die SNCF meldete, dass sie im Jahr 2022 mit einem Rekord-Nettogewinn auf 2,425 Milliarden Euro erzielte. Der Umsatz der stieg innerhalb eines Jahres um 19,3 Prozent auf 41,449 Milliarden Euro, ein weiterer Rekord, der das Niveau von 2019 um 18 Prozent deutlich übertraf.




Die SNCF hat ihre Bilanz im Jahr 2022 dank der Rückkehr der Reisenden in ihre Züge und der Dynamik der Logistik spektakulär erholt und einen Rekord-Nettogewinn erzielt, der um 2,7 auf 2,425 Milliarden Euro vervielfacht wurde, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen hervorgeht. „Alle Aktivitäten verdienen Geld“, begrüßte CEO Jean-Pierre Farandou die Reporter. „Dieses Geld wird zu 100 Prozent für die Zukunftsvorbereitung des Konzerns verwendet, indem seine Entwicklung finanziert, in das nationale Schienennetz investiert und die Schuldenlast reduziert wird“, fügte er hinzu.

Schwere Verluste infolge von Covid-19

Die SNCF hatte im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie 3 Milliarden Euro verloren, im Jahr 2019 aufgrund des Streiks gegen die Rentenreform und ungünstiger buchhalterischer Auswirkungen 801 Millionen Euro. Die von Covid-19 stark betroffene SNCF kam 2021 aus den roten Zahlen, allerdings nur dank des Verkaufs des Waggonvermieters Ermewa, der ihr einen Nettogewinn von 890 Millionen Euro ermöglicht hatte; Ohne dieses Ausnahmeprodukt hätte es einen Verlust von 185 Millionen Euro verbucht.

Für den Finanzdirektor Laurent Trevisani sind die Ergebnisse 2022 „solide“. Ohne Sondereffekte – insbesondere den Verkauf der Beteiligung am Lokomotivvermieter Akiem – belief sich der Gewinn seinen Angaben zufolge auf 2,1 Milliarden Euro. Der Umsatz der öffentlichen Gruppe erreichte mit 41,45 Milliarden Euro im Jahr 2022 ein beispielloses Niveau – davon wurden 37 Prozent international erzielt – gegenüber 34,75 Milliarden im Jahr 2021 (+19 Prozent) und 35,12 Milliarden im Jahr 2019 vor der Gesundheitskrise (+18 Prozent). Trotz des Rekordergebnisse sind Preisnachlässe für die Verbraucher nicht vorgesehen. Im Gegenteil: die Tarife der TGV-Züge sind im Januar 2023 sogar um durchschnittlich 5 % gestiegen.

Geodis, starke Logistikeinheit

Diese Erholung der Aktivität ist auf das beeindruckende Wachstum seiner Logistikeinheit Geodis zurückzuführen, die von der Geschäftsführung als „zweiter wirtschaftlicher Lebensnerv der Gruppe“ bezeichnet wird, und auf die Erholung des TGV-Verkehrs, der nun über dem Vorkrisenniveau liegt. Im Einzelnen stieg der Umsatz von SNCF Voyageurs – dem Unternehmen, das Züge, TGV, TER und Pariser Vororte betreibt – um 26,7 Prozent (bei konstantem Umfang, Rechnungslegungsstandards und Wechselkursen) auf 17,38 Milliarden Euro und der von Geodis um 19,2 Prozent auf 13,72 Milliarden.

Trevisiani: „Die Finanzstruktur ist gesund“

Die Bruttomarge (Ebitda) ist mit 16 Prozent des Umsatzes auf das Niveau von 2019 zurückgekehrt, eine Leistung, die Laurent Trevisani als „zufriedenstellend“ bezeichnet. Der Schienengüterverkehr, der seit langem defizitär ist, bringt sogar Geld ein. Die Schulden wurden im Jahr 2022 von 36,30 auf 24,44 Milliarden Euro reduziert, darunter 10 Milliarden, die am 1. Januar vom Staat übernommen wurden. Gemäß den Zusagen gegenüber der Regierung bei der Verabschiedung der Eisenbahnreform 2018 ist der freie Cashflow nun positiv.

„Die Fundamentaldaten sind solide. (…) Die Finanzstruktur ist gesund. (…) Wir müssen keine Vermögenswerte mehr verkaufen, um aus der Verschuldung herauszukommen“, betont Laurent Trevisani. „Wir werden alles tun, um diesen Kurs in diesem Jahr zu bestätigen“, auch wenn es zwischen steigenden Energiepreisen, Inflationsdruck und Wirtschaftsdepression „unsicherer aussieht“, fügt er hinzu.


Quellen:

https://medias.sncf.com/sncfcom/finances/Publications_Groupe/cp-groupe-SNCF-resultats-2022.pdf
https://www.francetvinfo.fr/economie/transports/sncf/sncf-quatre-questions-sur-le-benefice-record-en-2022-du-groupe-ferroviaire_5675585.html
https://www.suedkurier.de/ueberregional/wirtschaft/Bahn-und-SNCF-im-Vergleich;art416,9681307
https://www.europe1.fr/economie/sncf-un-benefice-record-de-24-milliards-deuros-en-2022-4168703

Bildquelle:
Titelbild: „SNCF TGV Réseau 514, Paris-Est“ von Alfenaar ist lizenziert unter CC BY-SA 2.0. Zum Aufrufen von eine Kopie dieser Lizenz, besuche https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0