Rund um den Stuttgarter Hauptbahnhof ist derzeit eine der größten Baustellen Deutschlands zu beobachten, das Buddeln für Stuttgart 21 ist in vollem Gange, genauso wie der dazugehörige Neubauabschnitt Ulm-Wendlingen. Beide zusammen sind Bestandteil der Eisenbahn-Magistrale Paris – Budapest. Das Großprojekt soll bekanntlich gleichermaßen Vorteile für den innerstädtischen Regionalverkehr und die Wohnsituation wie für den Fernverkehr bringen:

  • Die Umwandlung des alten Kopfbahnhofs in einen Durchgangsbahnhofs bewirkt eine kürzere Gesamtfahrstrecke und kürzere Fahrtzeiten.
  • Die Fahrzeiten verkürzen sich im Nah- wie im Fernverkehr, weil die Fahrtstrecken ein- und ausfahrende Züge sich im Gleisvorfeld nicht mehr kreuzen und so keine unnötige Wartezeiten mehr entstehen.
  • Das Drehen der Hauptfahrstrecke und des Stuttgarter Hauptbahnhofs um 90° lässt im Bereich des heutigen Gleisfeldes Freiflächen das neu entstehende Rosensteinviertel entstehen.
  • Die Verlegung der Bahntrassen unter die Erde entspannt die durch die Talkessellage beengte Verkehrssituation der baden-württembergischen Landeshauptstadt und im Umland. Neue Bahnhöfe (Hauptbahnhof Stuttgart, Bahnhof Flughafen/Messe sowie die S-Bahnstation Mittnachtstraße) werden gebaut und die Anbindung des Stuttgarter Flughafens wird verbessert.

Stuttgart 21 war jahrelang umstritten, weil Gegner des Projekts dieses für größenwahnsinnig hielten. Sorgen um das Grundwasser, der Eingriff in bestehende Grünanlagen und ein nicht erwiesener Nutzen galten als Gegenargumente. Erst eine Volksabstimmung konnte das Bauvorheben aufs richtige Gleis bringen und den verzögerten Beginn der Bauarbeiten anschieben.
Während sich die Landesregierung um punktuelle Nachbesserungen am laufenden Bauprojekt bemühen, strebt das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 nach wie vor einen Stopp der Bauarbeiten an.

Beim Besuch Besuch auf der Baustelle kurz nach dem Jahreswechsel ruhten die Bauarbeiten. Die Gleise des Kopfbahnhofs endeten ca. 100 Meter früher gegenüber der ursprünglichen Position. Beeindruckend war auf jeden Fall die Auffahrt ins Turmforum im Bonatz-Bau, der Blick von oben auf das Bauprojekt und der Rundgang der darunterliegenden Ausstellungen.

Suttgart21 – Bilder vom Januar 2016

Weitere Informationen zum Bahnprojekt Stuttgart 21: