Auf vielen Strecken in Deutschland wurden die Fahrpläne zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 geändert. So auch auf den Strecken Hamburg – Itzehoe und Hamburg – Wrist. Dort verkehen jetzt nähmlich nicht mehr die Züge der Deutschen Bahn, sondern die der nordbahn.

Fahrplanwechsel mit Behinderungen

Aufgrund von Lieferverzögerungen und technischen Störungen an den Zügen kommt es zu überfüllten Zügen. Dabei kam es auch schon zu einem Zwischenfall: Eine Frau ist im Zug zusammengebrochen. Zum Glück befand sich eine Ärztin im Zug, die sich zur Patientin durch die Menschenmenge kämpfte. Die nordbahn setzt nähmlich keine Doppelstockwägen sondern Züge des Typs Stadler FLIRT ein. Zum letzten Fahrplanwechsel kam es bei der Eisenbahngesellschaft MERIDIAN, die damals dieses Modell neu einsetzte, zu ähnlichen Problemen.

Beschwerden bei den Fahrgästen

„Das ist wie im Viehtransporter oder wie in Tokio oder London“, beschreiben Fahrgäste. Die nordbahn bestätigte, dass etliche Beschwerden gekommen sind.

Ende der Probleme

Ab Weihnachten sollen die technischen Probleme bei den Zügen repariert sein. Die Lieferung der restlichen Züge dauert voraussichtlich noch bis Februar nächsten Jahres. Bis dahin müssen sich also noch die Fahrgäste der nordbahn gedulden.

Quellen:

Bildquellen

Titelbild: Stadler FLIRT 3 (ET 5.04) der nordbahn (Schleswig-Holstein) im Bahnhof Dammtor, Hamburg | Lumixfan68 @ flickr.