Der Glacier Express, oft auch als der „langsamste Schnellzug der Welt“ bezeichnet, gehört zu den bekanntesten und schönsten Schmalspurbahnen der Erde. Gerade einmal 35 Stundenkilometer bringt er auf die Uhr und lässt so genügend Zeit, den Ausblick auf die atemberaubend schöne Alpenlandschaft zu genießen.

VZ-Krokodil - bis in die 1960er-Jahre im Einsatz

Zermatt und das Matterhorn im Hintergrund

Jungfernfahrt 1930, seit 1982 ganzjährig in Betrieb

Bereits im Jahre 1930 startete der Glacier Express zu seiner Jungfernfahrt mit 70 geladenen Gästen erstmals in Zermatt. Für diese benötigte er damals noch elf Stunden. Gerade durch die Goldenen Zwanziger entdeckten viele Besucher aus aller Welt die Schweizer Alpen für sich als Urlaubsziel. Da bis zum Jahre 1981 die Strecke über den Furka-Scheiteltunnel verlief, vorbei am Rhonegletscher, nach dem die Schmalspurbahn auch benannt ist, war der Betrieb aufgrund zu großer Schneemassen im Winter nur in den Sommermonaten möglich. Erst 1982 wurde dann schließlich der Furka-Basistunnel fertiggestellt und ermöglichte somit erstmalig einen ganzjährigen Fahrbetrieb.

Openstreetmap-Karte der Strecke St. Moritz – Zermatt

Die Bahnstrecke ist 291 Kilometer lang.

Die Strecke St. Moritz-Zermatt hat eine Länge von 291 Kilometern. Während der etwa siebeneinhalbstündigen Fahrt passiert der Meterspur-Zug 291 Brücken sowie 91 Tunnel. Die Schmalspurbahn fährt die Strecke in beide Richtungen und führt dabei durch drei Schweizer Kantone. Dabei handelt es sich um die Kantone Uri, Graubünden und Wallis. In der Sommersaison, also von Mai bis Oktober, fahren täglich vier Züge, während in den restlichen Monaten nur ein Zug pro Tag die Strecke passiert.

Staunen und Schmausen im Glacier Express

Gerade die atemberaubende Landschaft mit seinen gewaltigen Gletschern, den plätschernden Bergbächen und den saftig grünen Wiesen lässt sich bei den riesigen Panoramafenstern und dem teilverglasten Dach, welche die Panoramawagen des Expresses besitzen, besonders gut betrachten. Doch auch in den Standardwagen der ersten und zweiten hat die Zugfahrt zu jeder Jahreszeit ihren ganz besonderen Charme. Im Sommer gibt es grüne Wiesen und Blumen, im Winter märchenhaft verschneite Winterlandschaften, im Frühling einen sagenhaften Blütenzauber und im Herbst eine satte Farbenpracht. Eine Panoramafahrt, die auf jeden Fall im Gedächtnis bleibt.

Zu den Höhepunkten der Fahrt gehören vor allem das mondäne Bergdorf St. Moritz, in dem die Schönen und Reichen zu Hause sind sowie Zermatt am Fuße des Matterhorns, einer der höchsten Berge der Schweizer Alpen.

Landwasserviadukt - Glacier Express - Bahnstrecke St. Moritz nach Zermatt

Landwasserviadukt: auch hier kommt der Glacier Express auf seiner Fahrt von St. Moritz nach Zermatt vorbei.

Dazu kommen die unzähligen Bogenbrücken, so wie das Landwasserviadukt, eine 65 Meter hohe und 136 Meter lange Brücke, die sogar seit 2008 dem UNESCO-Weltkulturerbe angehört. Des Weiteren passiert der Glacier Express den Nationalpark Graubünden, der gleichfalls zum Weltkulturerbe gehört. Auch der 2033 Meter hohe Oberalppass, welcher Graubünden mit dem Kanton Uri verbindet, gehört zu den absoluten Highlights. Dieser Oberalppass wird gegenüber dem Rest der Strecke in seinem Antrieb ab einer bestimmten Höhe durch eine Zahnradzuschaltung unterstützt, eine absolute Rarität für Technikbegeisterte. Doch allein der Ausblick lässt spätestens auch den Rest der Reisenden auf ihre Kosten kommen. Die eben genannten Sehenswürdigkeiten sind dabei längst nicht alle und letztendlich ist die gesamte Fahrt ein absoluter Augenschmaus.

Während der gesamten Fahrt haben die Passagiere weiterhin die Möglichkeit, sich über Kopfhörer zu den Sehenswürdigkeiten der Strecke zu informieren. Das Ganze wird dazu noch kulinarisch untermauert. Je nach individuellem Wunsch können die Passagiere zwischen einem Tagesteller oder sogar einem 3-Gänge-Menü wählen.

Resümierend bleibt festzustellen, dass eine Fahrt im Glacier Express mit der Strecke St. Moritz-Zermatt in jedem Fall lohnenswert ist. Sie bietet einem alle Facetten der Schweizer Alpen, vom Tal bis zu den Gletschern und stellt somit für jeden ein Erlebnis dar.

Quellen

Bildquellen